Tipps für Tage zu Hause

Lesen Brainfitness
Lesedauer 2 min. Lesedauer

Welcher Tag ist heute eigentlich? Haben wir noch März oder schon Juni? Mit Home-Office und Kinderbetreuung ist zu Hause viel los – da kann man schnell den Überblick verlieren. Wir haben Tipps, die helfen, Struktur und Spaß in die „Daheim-Tage“ zu bringen.

Im normalen Alltagsleben ist Ihr Tag von morgens bis abends geplant: Vom Kind in die Kita bringen bis zur Familien- oder Me-Time am Abend. Im normalen Alltagsleben! Davon ist aktuell allerdings keine Rede. Hier wechseln Sie im Sekundenrhythmus von Mama oder Papa zu Business-Frau oder Mann. Und da der liebe Nachwuchs sich auch gerade nicht mit anderen Kids beim Spielen austoben und müde machen kann, können Sie sich mit dem Gedanken an einen Mittagsschlaf inzwischen besser anfreunden als Ihr unausgelastetes Kind.

Folgende Tipps können Ihnen dabei helfen, die Zeit mit Ihrer Familie bestmöglich zu genießen und den Daheim-Tagen Struktur zu geben.

1. Stundenplan erstellen

Rituale sind für Ihr Kind – und auch für Sie – wichtig, um sich zu orientieren. Folgende Zeiten können in Ihrem Stundenplan einen Platz finden:

  • Bewegungszeiten (mehrere kurze und eine längere)
  • ruhige Selbstbeschäftigungszeit (hier können Sie z. B. ungestört arbeiten)
  • Essenszeiten
  • Lesezeit
  • Bastelzeit
  • Kreativzeit
  • Kuschel- und Entspannungszeit

Tipp: Auch eine feste Morgenroutine schafft Stabilität.

2. Jedem Tag ein Highlight geben

Ihr Kind bastelt oder malt mit Leidenschaft? Dann setzen Sie jeden Tag ein kleines Projekt als Highlight auf den Tagesplan. Das kann Ihr Kind entweder alleine oder mit Ihnen zusammen umsetzen: z. B. einen Regenbogen ausmalen oder kreativ basteln.

Sie merken, dass Ihr Kind jetzt schon ein ausgeprägtes Interesse an Essen und Küchenutensilien hat? Dann kochen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind oder bereiten einen leckeren Snack mit Ihrer kleinen Küchenhilfe vor. Genießen Sie die Zeit, die Sie jetzt so unverhofft miteinander haben.

Andere Aktivitäten mit Highlight-Potenzial sind gemeinsame Bewegungs- oder Brainfitness-Übungen (z. B. der wackelnde Tisch, die Schnecke oder ein ganzer Hindernisparcours). Und auch ein schönes Spiel kann zum Highlight werden.

3. Ruheinseln schaffen

Entspannung ist wichtig – und sie kommt oft zu kurz. Planen Sie deshalb regelmäßig Relax-Einheiten für sich ein. Nutzen Sie unsere Entspannungs-Podcasts (z. B. Meditation, Body-Scan, …) zur Unterstützung, machen Sie Atemübungen oder nehmen Sie sich Zeit für ein Bad oder eine Wellness-Einheit im Badezimmer.

Auch Ihr Kind braucht Ruheinseln im Tagesablauf. Wann diese wichtig und nötig sind, hängt ganz individuell von Ihrem Kind ab. Diese Entspannungszeiten können Sie mit Geschichten erzählen, Kinder-Wellness, Kuscheln auf der Couch oder auch schon mit gemeinsamen Yoga-Einheiten füllen.

Wir freuen uns auch über eine ausführliche Rückmeldung per E-Mail an: kita@fit-4-future.de

Jetzt bewerben