Kindern beim Schlafen helfen

Lesen Brainfitness
Lesedauer 2 min. Lesedauer

Wie können Sie das Schlafverhalten der Kinder durch Ihr eigenes Verhalten positiv beeinflussen? Hier kommen einige Tipps und Tricks für Eltern sowie für Erzieher*innen und pädagogische Fachkräfte.

Tipps und Tricks für den Mittagsschlaf 

Der Mittagsschlaf zu Hause und auch in der Kita ist in einem gewissen Alter sehr wichtig. Wie können Sie Kinder dabei unterstützen, in dieser Zeit gut zu schlafen? 

  • Feste Zeiten beibehalten
    Der Mittagsschlaf sollte immer genau zur gleichen Zeit stattfinden. So merkt sich der Körper des Kindes, dass diese Zeit eine Ruhezeit ist. 
  • Essenzeiten einplanen
    Circa 30 Minuten vor dem Mittagsschlaf sollten die Kinder nicht mehr essen, damit der Körper Zeit hat, vom Verdauungs- in den Ruhemodus umzuschalten.
  • Rituale einführen
    Ein immer wiederkehrendes Ritual kann helfen, um eine ruhige Atmosphäre zu erzeugen, wie zum Beispiel entspannende Musik hören oder eine Einschlafgeschichte vorlesen.
  • In der Kita: Schlafraum nur zum Schlafen nutzen
    Wenn möglich, sollte im Schlafraum nur geschlafen werden. Dieser Wohlfühlraum sollte durch seine ruhige Atmosphäre zum Ausruhen einladen. Daher sollte hier auch außerhalb der Schlafenszeiten nicht gespielt werden.

Tipps und Tricks für den nächtlichen Schlaf

Für den Nachtschlaf zu Hause kommen nun zusätzliche Tipps und Tricks für Eltern, wie Sie das Schlafverhalten Ihres Kindes positiv beeinflussen können.

  • Schlafen positiv bewerten und positiv verstärken
    Das Zubettgehen sollte ein positives Erlebnis für Ihr Kind sein: Nutzen sie daher das zu Bett gehen nie als Strafe, indem Sie Ihr Kind beispielsweise früher ins Bett schicken. Ihr Kind tut sich beim Schlafen oft schwer oder buhlt vor dem Zubettgehen um Ihre Aufmerksamkeit? Dann loben oder belohnen Sie es, wenn es mal gut funktioniert. Dafür eignet es sich beispielsweise, dass Sie dem Kind längere Spielzeiten anbieten.  
  • Wenig Aufmerksamkeit schenken
    Ihr Kind sollte lernen allein einzuschlafen: Bleiben Sie also nicht, bis Ihr Kind eingeschlafen ist, sondern gehen sie frühzeitig aus dem Kinderzimmer. So lernt Ihr Kind auch langfristig, ohne eine andere Person einschlafen zu können. Zudem sollte Ihr Kind auch lernen allein wieder einzuschlafen, wenn es nachts wach wird. Schenken Sie Ihrem Kind daher nur wenig Aufmerksamkeit, wenn es aufwacht. Auch wenn es schwer erscheinen mag, Ihr Kind allein zu lassen, wenn es Sie braucht, tun Sie Ihrem Kind auf lange Sicht einen großen Gefallen damit.
  • Rhythmus des Kindes beachten
    Trotz der Wichtigkeit eines geregelten Schlafrhythmus, sollte Ihr Kind ein Gefühl für den eigenen Körper entwickeln: Seien Sie daher ganz achtsam mit dem individuellen Rhythmus und den Bedürfnissen Ihres Kindes und legen Sie es erst dann schlafen, wenn es wirklich müde ist. Auch hier wird das Bett sonst zu einem Ort, an den man gehen muss, obwohl man noch viel Energie hat. Versuchen Sie lieber tagsüber mehr körperliche Aktivitäten einzubauen, die auf die Bedürfnisse Ihres Kindes angepasst sind.
  • Gegebenenfalls den Mittagsschlaf abschaffen
    Schläft Ihr Kind nachts schlecht oder vielleicht sogar zu viel? Möglicherweise braucht es den Mittagschlaf nicht mehr. Ein Kind ist ausgeschlafen, wenn es rasch wach wird und sich tagsüber aktiv beschäftigt. Passen Sie die Schlafphasen an die Bedürfnisse Ihres Kindes an.
  • Stresslevel verringern
    Alles, was das Stresslevel und die körperliche Aktivität ankurbelt, sollten Sie vor dem Schlafen gehen vermeiden: Achten Sie darauf, dass Ihr Kind zu spät keinen Sport mehr treibt oder das Stresslevel Ihres Kindes durch aufregende Fernsehinhalte, Computerspiele oder spannende Geschichten zu hoch ist. 
  • Vorbild sein
    Wenn Sie selbst abends ruhiger werden, färbt das auf Ihr Kind ab. Achten Sie daher auch immer auf Ihr eigenes Aktivitäts- und Stresslevel am Abend. Wenn Sie selbst innere Ruhe ausstrahlen, kann das Wunder bewirken.

Überlegen Sie sich, welchen dieser Tipps Sie in Zukunft umsetzen wollen. Schreiben Sie sich dazu gerne mindestens drei der genannten Verhaltensweisen auf und nehmen Sie sich zum Ziel, diese bereits innerhalb der nächsten Woche anzuwenden. Viel Spaß und Erfolg dabei! 

Warum ein gesunder Schlaf grundlegend für die körperliche, mentale und emotionale Entwicklung von Kindern ist sowie hilfreiche Hintergrundinformationen dazu, finden Sie auch hier.

 

Fotoquelle: iStock.com/romrodinka

Wir freuen uns auch über eine ausführliche Rückmeldung per E-Mail an: kita@fit-4-future.de

Jetzt bewerben