Indoor-Spielideen für den Winter

Lesen Bewegung Brainfitness
Lesedauer 3 min. Lesedauer

Schneematsch, eisiger Wind und eingefrorene Nasen: Nicht jeder Tag im Winter ist für einen ausgiebigen Spaziergang oder Schneemann-Bau gemacht. Aber drinnen fehlt den Kindern der Platz zum Toben und es wird ihnen oft schnell langweilig. Was tun? Greifen Sie in die Trickkiste der Bespaßung und erleben Sie mit Ihrem Kind einen spannenden, kreativen und/oder sportlichen „Drinnen-Tag“. Hier gibt es ein paar Ideen:

1. Hindernisparcours

Sportlich wird es drinnen mit einem selbstgebauten Hindernisparcours. Aus Decken, Möbeln, Bändern und anderen Gegenständen entsteht ein wunderbares Indoor-Paradies für die Kleinen. Wählen Sie einen Raum aus, in dem Sie den Parcours für das Kind oder die Kinder aufbauen. Gestalten Sie verschiedene Stationen, zum Beispiel:

  • Ein als Kreis ausgelegter Schal wird die erste Station. Hier springt das Kind drei bis fünf Mal hoch in die Luft.
  • Drei Stühle werden aneinandergereiht zu einem Tunnel, unter dem das Kind hindurchkriecht.
  • Ein flach ausgebreitetes Handtuch darf das Kind nur rückwärts überqueren.
  • Ein dickes Geschenkband dient als „Balken“, über den das Kind balanciert.
  • Um einen runden Hocker oder um einen Kochtopfdeckel läuft das Kind herum – dreimal in einer Richtung und dreimal in der entgegengesetzten Richtung.
  • Von einer Küchenschüssel in die andere versucht das Kind geschickt, mit einem Teelöffel fünf Murmeln, trockene Erbsen oder Bohnen zu tragen.

Seien Sie kreativ! Und gestalten Sie die Stationen so, dass Sie von Ihrem Kind zu lösen sind. Die Aufgaben können auch gerne ein klein wenig herausfordernd sein. Machen Sie den Parcours zu Beginn erst einmal gemeinsam mit Ihrem Kind durch und zeigen Sie die verschiedenen Aufgaben selbst vor. So hat Ihr Kind sicher gleich noch mehr Spaß daran.

2. Aufgabenparcours

Für den Aufgabenparcours benötigen Sie etwas freien Platz auf dem Boden. Je mehr Platz, desto größer der Parcours. Ein mittelgroßer Flur ist hier genauso gut, wie ein paar Quadratmeter im Wohnzimmer. Mit bunten Schnüren, Tape oder Seilen legen Sie den durchgängigen Parcours fest. Gestaltungsideen für den Parcours:

  • Auf zwei parallelen Strichen auf dem Boden geht das Kind normal.
  • Dann verengt sich die Bahn und das Kind balanciert auf einem Strich weiter.
  • Zwei gleichfarbige Kleckse auf dem Boden: Das Kind geht in die Hocke und klatscht mit jeder Hand gleichzeitig auf einen Farbklecks.
  • Weiter geht’s mit einer Zickzacklinie. Hier läuft das Kind in etwas schnellerem Tempo und folgt dabei der Linie.
  • Danach folgen sechs Kreise – je zwei nebeneinander: Das Kind springt von Kreispaar zu Kreispaar.

Lassen Sie auch hier Ihrer Kreativität freien Lauf.

3. Topfschlagen

Wer sagt, dass dieses witzige Spiel nur an Kindergeburtstagen zum Einsatz kommen darf? Verstecken Sie unter einem umgedrehten Topf eine kleine Belohnung für das Kind. Verbinden Sie seine Augen mit einem Schal oder Tuch und geben Sie ihm einen Holzkochlöffel in die Hand. Platzieren Sie den umgedrehten Topf irgendwo im Zimmer und drehen Sie Ihr Kind 2-3x langsam um die eigene Achse. Nun kann es auf dem Boden krabbeln und mit dem Kochlöffel auf den Boden klopfen, bis es den Topf gefunden hat. Geben Sie Hilfestellung, indem Sie dem Kind mit Hinweisen wie „Sehr kalt.“ oder „Hier wird es wärmer.“ den Weg lotsen.

4. Malen

Manchmal sind es die einfachen Dinge, die am meisten Spaß machen: Lassen Sie Ihr Kind mit bunten Stiften und kreativ werden. Fällt Ihrem Kind partout kein Motiv ein? Fragen Sie es einfach mal, welches Tier es am liebsten hat, welcher Gegenstand im Kinderzimmer am schönsten ist oder wer sich besonders über ein selbstgemaltes Bild freuen können. Diese Fragen bilden eine gute Grundlage zur Inspiration.

5. Watteball pusten

Räumen Sie den Küchen- oder Wohnzimmertisch leer: Der ist bei diesem Spiel Ihr Spielfeld. Teilen Sie die Tischkanten unter sich auf.

  • Zwei Mitspieler stehen sich an zwei Tischenden gegenüber.
  • Drei Mitspieler übernehmen entweder je eine Tischseite oder die zwei jüngsten teilen sich eine Tischseite auf.
  • Bei vier Mitspielern steht an jeder Tischseite eine Person.

Legen Sie einen Watteball in die Mitte der Tischplatte. Und schon geht’s los: Jeder versucht so kräftig wie möglich zu pusten, um den Watteball auf einer gegnerischen Tischseite herunterpurzeln zu lassen.

6. Kartoffeldruck

Die einfarbigen T-Shirts sind den Kids zu langweilig? Dann setzen Sie einen Bastelnachmittag an. Sie benötigen: Karton-Platten (z. B. die Seitenwände Ihrer letzten Versandverpackung), einfarbige T-Shirts, bunte Textilfarben, Pinsel, Kartoffeln. Bereiten Sie Folgendes vor:

  • Legen Sie einen Tisch oder den Boden mit Zeitungspapier aus, damit dieser nicht auch einen neuen Anstrich erhält. 
  • Schieben Sie den Karton zwischen die Vorder- und die Rückseite des zu bedruckenden T-Shirts und legen Sie diese zum Bedrucken ausgebreitet auf die Unterlage.
  • Schneiden Sie die Kartoffeln in zwei Hälften und schnitzen Sie lustige Figuren, Punkte, Striche oder Kreise in die Kartoffelhälften.
  • Drücken Sie Kleckse der bunten Textilfarben auf eine Karton-Platte oder einen Papierteller.

Nun kann der bunte Kartoffeldruck-Spaß beginnen! Die bunten Farben werden mit dem Pinsel einigermaßen gleichmäßig auf die Druckfläche der Kartoffelhälfte aufgetragen und anschließend auf die gewünschte Stelle auf dem T-Shirt gedrückt. Je bunter das Ergebnis am Ende ist, desto besser. Fixieren Sie die Farbe am Ende so, wie es in der Anleitung zu den Textilfarben vermerkt ist.

Jetzt bewerben!