Eisenmangel bei Kita-Kindern erkennen und vorbeugen

Lesen Ernährung
Lesedauer 3 min. Lesedauer

Als Eltern liegt Ihnen die Gesundheit Ihres Kindes besonders am Herzen. Sie wollen ihnen alles geben, was sie für ein gesundes Heranwachsen brauchen. Natürlich gehört dazu auch eine gesunde Ernährung. Doch auch bei einer gesunden Ernährung fehlen teilweise bestimmte Nährstoffe, wie zum Beispiel Eisen.

Welche Rolle spielt Eisen im Körper? 

Das Spurenelement Eisen ist an vielen wichtigen Prozessen im Körper beteiligt. Unter anderem ist es wichtig für den Sauerstofftransport im Blut, die Energiegewinnung und das Immunsystem.  

In der Regel kann der Körper ein Eisendepot von etwa 3 bis 5 Gramm anlegen. Davon werden circa 1 bis 2 Milligramm täglich über Körperausscheidungen wieder abgegeben – ein normaler Vorgang. Werden die Speicher im Knochenmark jedoch nicht regelmäßig wieder aufgefüllt, kann es zu Mangelerscheinungen kommen. 

Der Eisenbedarf bei Kindern im Alter von 1-8 Jahren liegt bei ca. 8 Milligramm pro Tag.

Wie kommt es zu einem Eisenmangel?

Neben einer Ernährung mit eisenarmen Lebensmitteln, begünstigt bei Kindern auch die zeitweise Erhöhung des Eisenbedarfs (bedingt durch das Wachstum) eine Mangelerscheinung. 

Fertiggerichte enthalten oft Substanzen, die die Aufnahme von Eisen hemmen (z. B. Phosphat). Kochen Sie deshalb Ihre Speisen möglichst selbst, das ist gesünder und macht nebenbei auch noch Spaß. Limonaden und dunkle Schokolade sind ebenfalls sogenannte „Eisenräuber“. 

Wie erkenne ich einen Eisenmangel bei meinem Kind? 

Ist Ihr Kind ständig müde, auffällig blass, schlapp und hat keinen Appetit, kann ein Eisenmangel der Grund sein. Ein erstes Zeichen sind oft Wachstumsschwierigkeiten. Zur Abklärung machen Kinderärzt*innen einen Labortest und erkennen so am Blut einen Mangel. 

Sind mit Eisen angereicherte Lebensmittel oder Supplemente sinnvoll? 

Sogenannte Kinderlebensmittel (z. B. Frühstückscerealien), sind oft künstlich mit Eisen angereichert. Diese sind nicht zu empfehlen, da sie leicht zu einer Überversorgung führen können. Eine dauerhaft hohe Versorgung mit Eisen erhöht das Risiko für Herz-/Kreislauferkrankungen. 

Die Einnahme von Eisensupplementen sollte daher nur auf ärztliches Anraten erfolgen.

Wie kann ich den Speiseplan meines Kindes ansprechend, abwechslungsreich und einem Eisenmangel vorbeugend gestalten? 

Bieten Sie möglichst bei jeder Mahlzeit und zwischendurch eisenhaltige Lebensmittel an. Diese sind:

  • Nüsse
  • Trockenobst
  • Salat
  • Hülsenfrüchte
  • Gemüse
  • Tofu
  • Haferflocken
  • Vollkornreis
  • Fleisch

Eisen aus tierischen Lebensmitteln wird vom Körper besser aufgenommen als Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln. Daher kann auf dem Speisenplan Ihres Kindes auch 2-3 Mal wöchentlich Fisch oder Fleisch stehen.

Die Eisenaufnahme können Sie positiv beeinflussen, indem Sie eisenhaltige Lebensmittel mit Vitamin C-reichen Lebensmitteln (z. B. Apfelmus, Apfelsaft, Kiwi, Orange, Johannisbeeren, Paprika oder Brokkoli) kombinieren.

Tipps und Tricks

Eisenquellen sind z. B. Vollkornbrote (Kinder mögen diese am liebsten mit fein gemahlenen Körnern). Diese lassen sich super mit frischem Gemüse verzieren. Hier auch bitte die Vorlieben des Kindes berücksichtigen: Soll die Tomate oder die Gurke auf dem Brot liegen oder mag das Kind sie lieber einzeln in der Brotbox? Als „Hingucker“ eignet sich ein Salatblatt auf dem Brot. Als Beilage bietet sich Obst in mundgerechten Stücken oder Trockenobst bzw. Nüsse an. 

Kinder lieben Nudeln – in der Soße lassen sich gut Gemüsesorten „verstecken“. Auch in Suppen wird Gemüse von Kindern gerne gegessen. 

Müsli lässt sich sehr gut mit Haferflocken, Trockenobst und Joghurt oder Milch, je nach Vorliebe des Kindes, herstellen.  

Beispiel für einen Tag mit guter Eisenversorgung (8mg):

  • 30 g Haferflocken mit 25 g Trockenobst = 2 mg Eisen
  • 100 g Kartoffeln mit 70 g Brokkoli und 50 g Hackfleisch = 4 mg Eisen
  • 30 g Nüsse = 1 mg Eisen
  • 50 g Hühnerei = 1 mg Eisen

Für eine gute Versorgung mit Eisen reicht es nicht, dass Kinder ein Lebensmittel mit viel Eisen essen. Vielmehr geht es um die ausgewogene Ernährung insgesamt. Verteilen Sie eisenreiche Lebensmittel auf die täglichen Mahlzeiten. 

Die tatsächliche Eisenaufnahme wird vom Eisenspeicher Ihres Kindes bestimmt. Ist dieser eher leer, nimmt der Körper automatisch mehr auf als bei einem vollen Speicher. Unser Körper ist sehr schlau und holt sich, was er braucht. Er muss es nur zur Verfügung gestellt bekommen. 

Eine gesunde Ernährung füllt Ihren Körper mit Energie und Nährstoffen. Stellen Sie sich vor, Ihre Zellen lächeln Sie an und sagen: „Danke!“
- Karen Salmanson

 

Fotoquelle: iStock/kolinko_tanya

Wir freuen uns auch über eine ausführliche Rückmeldung per E-Mail an: kita@fit-4-future.de

Jetzt bewerben